März 2021

Münster Bern

"Sichtbar Unsichtbares"

 

Kunstwerke in Kirchenausstellungen befinden sich idealerweise auf sensible Art in Wechselwirkung mit der religiösen Bedeutung des Raumes und seiner Architektur.

 

Das Eintreten in den Kirchenraum bedeutet auch, die geschäftige Aussenwelt hinter sich zu lassen. Wir begeben uns in die Stille. Unsere Stimmung verändert sich unmittelbar beim Eintreten in einen solchen Raum.

 

Kunstwerke, die in sakralen Räumen gezeigt werden, sollen sowohl aufwühlen als auch tröstend sein. Kunstausstellungen in Kirchen erreichen die unterschiedlichsten Menschen.

 

Somit auch Menschen, die nicht gewohnt sind Galerie und Museen zu besuchen. So kann die Begegnung mit zeitgenössischer Kunst Menschen einen anderen Zugang zu den Exponaten ermöglichen als in den oft sterilen Räumen eines Museums.

 

 

Eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen zeitgenössischer Kunst und Kirche bietet die Möglichkeit über die Begegnung mit dem Kunstwerk dem Betrachter einen individuellen Zugang zu den Zusammenhängen und Problemen unserer Welt und zu sich selbst zu entwickeln.

 

Kirche kann auf diese Weise suchenden Menschen die Hand reichen und eine mögliche Antwort anbieten.

 

Marion Linke, im März 2021

 

 

 

 

Mit herzlichen Dank an die Burgergemeinde Bern.